volkstheater rostock

das volkstheater rostock im hanseatischen nordosten der republik hat eine wechselvolle geschichte hinter sich. zu ddr-zeiten entwickelt es sich zu einem vielbeachteten vierspartentheater, nach der wende bestimmen streitigkeiten um finanzen und intendanten zunehmend das bild des hauses. ein marodes gebäude, etatkürzungen und drohende zusammenlegungen mit anderen theatern sind die vorherrschenden themen in der regionalen tagespresse. sie stehen im gegensatz zum enthusiasmus des ensembles, dem ruf der norddeutschen philharmonie und der verbundenheit der bevölkerung zu ihrem theater. usus erhält den auftrag zu einem neuen erscheinungsbild und macht das »volkstheater« zum kern eines frechen, geradlinigen designs, das nicht ohne grund mit reminiszenzen aufwartet. diesem ersten corporate design zwischen 2012 und 2014 folgt eine phase der visuellen neuausrichtung, die konfus und von kurzer dauer ist: der intendant zerstreitet sich mit der stadt rostock und verlässt das vtr. in der folge bittet das theater usus erneut, das ursprüngliche design-konzept aufzugreifen und weiterzuentwickeln. eine neue corporate-schrift, farbwechsel und schlichterer typo-kanon aktualisieren das design ab der spielzeit 2017/18.